Oberschenkelschmerzen: Bei Oberschenkelschmerzen handelt es sich in den meisten
Fällen um Schmerzen durch Überlastung. Die Muskulatur der Oberschenkel und/oder
Waden werden durch wiederholende, repetative Bewegungen überfordert. Durch die
gleichförmigen Bewegungen bauen sich Spannungen im Muskel auf. So entstehen
im Agonist und Antagonist (Beuger und Strecker) gegensätzlich gerichtete
Kräfte, die zu gegenseitig sich aufhebender Muskelarbeit führt. Diese Spannungen
führen zu den Oberschenkelschmerzen. Das gleiche würde passieren wenn sie bei
Ihrem Auto mit angezogener Handbremse fahren; die Leistung sinkt und der Motor
und die Bremsen werden überlastet. Weiter können durch Bewegungsmangel
Schmerzen entstehen, da Muskeln sich durch Inaktivität verkürzen oder zurückbilden.
Diese Oberschenkelschmerzen lassen sich durch die Osteopressur meist in der ersten
Liebscher und Bracht Schmerztherapie deutlich reduzieren. Nach 3-5 Schmerztherapie -
Behandlungen sind Sie in der Regel die Schmerzen los.

Bein- und Oberschenkelschmerzen sind in vielen Fällen die Folge von "Gesundheitsschuhen" welche die Beinmuskulatur trainieren sollen. Tatsächlich wird die Beinmuskulatur aber überlastet und schmerzt. Viele Patienten hoffen mit diesen instabilen Wackelschuhen ihre Rücken und Beinschmerzen zu reduzieren, in den allermeisten Fällen passiert genau das Gegenteil: die Schmerzen nehmen zu.
                                     .                                                                      .
Beinschmerzen: Beinschmerzen sind In der Regel Überlastungsschmerzen. Die Oberschenkel und/oder Waden werden durch einseitige, repetative Bewegungen überlastet. Durch die vielen gleichförmigen Bewegungen kummulieren sich Restspannungen im Muskel auf. So entstehen im Strecker und Beuger gegengerichtete Kräfte, die zu erhöhter Muskelarbeit führen. Dasselbe würde passieren wenn sie mit dem Auto mit angezogener Handbremse fahren; der Motor muss mehr leisten, die Bremse überhitzt und nimmt Schaden. Der Körper warnt mit Oberschenkel und/oder Wadenschmerzen vor drohender Schädigung.
Auch durch Bewegungsmangel können Beinschmerzen entstehen. Da die Muskeln durch Inaktivität verkürzen, entsteht eine erhöhte Druckbelastung auf die Gelenke, was wiederum zu den Warnschmerzen führt. Diese Beinschmerzen lassen sich durch die Liebscher und Bracht Methode meist in der ersten Schmerztherapie deutlich reduzieren. Nach 3-5 Schmerztherapie Sitzungen sind Sie in der Regel die Schmerzen los. Dauerhafte Schmerzfreiheit erreichen Sie mit den in der Schmerztherapie gelernten Engpassdehnungen, die Sie zuhause in 5-10 Minuten selbständig durchführen können. Die Dehnungen beeinflussen Muskeln und Faszien, da beide am Schmerzgeschehen beteiligt sind. Beinschmerzen sind oft die Folge von "Gesundheitsschuhen" die eigentlich als Schmerztherapie die Muskulatur trainieren sollen. Tatsächlich wird die Muskulatur durch die dauernde Suche nach Halt komplett überfordert und schmerzt. Leider hoffen viele Patienten mit diesen Wackelschuhen ihre Rücken und Beinschmerzen zu verringern, in den allermeisten Fällen passiert genau das Gegenteil: die Schmerzen nehmen zu.
                                   .                                                                        .
Leistenschmerzen: In der L&B Schmerztherapie unterscheiden wir Leistenschmerzen beim Anheben und  beim Zurückführen des Oberschenkels. Trotzdem sie zwei verschiedene muskuläre Ursachen haben, lösen sie deselben Leistenschmerz aus. Oft sind Profisportler, insbesondere Eishockeyspieler vom Leistenschmerzen betroffen. In vielen Fällen wird hier eine Schambeinentzündung vermutet. Meist ist es aber noch nicht so weit fortgeschritten und kann durch die Anwendung der Liebscher & Bracht Methode schon in der ersten Schmerztherapie deutlich reduziert werden. Ist tatsächlich schon die Knochenhaut entzündet, so dauert die Genesung von den Leistenschmerzen etwas länger, sie kann jedoch erst beginnen wenn der Muskeltonus durch die Schmerztherapie in den Normalbereich abgesenkt wurde.
                                      .                                                                     .  

Bachmann 079 919 32 45
Henzmann 079 374 21 91

© 2016 by Schmerzhilfe André Henzmann